Endlich wieder ein Dreier

Die letzten Spiele liefen nicht optimal aber unser Tabellenplatz ist noch akzeptabel. So galt es heute den Anschluss zu halten und mit druckvollem, klarem und schnellem Kombinationsspiel den Gegner zu bezwingen. Allerdings begannen die Hausener druckvoller und bereits nach einer Minute gab es ein „Hallo Wach“ Effekt mit einem Schuss knapp über Julian Hauser`s Kasten. 30 Sekunden später musste Julian dann eine tolle Parade auspacken, sonst wären wir in Rückstand geraten. Es dauerte

vier Minuten, bis wir erstmals in der Hälfte des Gegners auftauchten und sechs Minuten, bis zur ersten Chance durch Timo Schneider, der den Ball im Sprint fast von der Grundlinie ins Tor gesteuert hätte. In der 15. Minute kam er aber doch noch zum Treffer als er alleine auf den Goali rannte und vor ihm den Ball ergatterte, um in danach ins jetzt leere Tor zu schieben ( nicht zu hämmern – gelle?!!). Aber wir machten es uns unnötig schwer und agierten mit zu vielen langen Bällen. Die Gegner spielten präzisere Kurzpässe in den Fuß und kombinierten besser. Nach 30 Minuten wurde es bei uns auch besser, allerdings waren wir noch viel zu hektisch. In der 35. Minute führte die erste nennenswerte Kombination von uns zu einer Ecke, nach der wir die Führung ausbauten. Wer den Treffer schlussendlich erzielte können Timo S. und Luca Jakob ja noch ausknobeln, denn für das normale menschliche Auge waren beide am Ball. Dies war auch der sogenannte Dosenöffner – wir drückten nämlich weiter und tauchten immer öfter im 16er der Hausherren auf. Ein solcher Angriff nutzte Luca Müller nach einem Gewusel im Strafraum, um mit einem beherzten Abschluss die Kugel zum 0:3 Halbzeitstand zu versenken.
Nach der Pause bekamen wir gleich in der 41. an der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen, den Timo Bucher perfekt in den Winkel setzte – besser geht es nicht. Zuvor wurde ein anderer Timo in aussichtsreicher Position gelegt und aus der fälligen roten wurde nur eine gelbe Karte. Der Schiri sah die Situation wohl nicht als so gefährlich an – er kennt Timo nicht. Wir kombinierten nun endlich mehr, spielten den Ball aber leider oft zu spät ab und der Gegner hatte seine Hufen dazwischen. Der Sieg hätte sonst um einige Treffer höher ausfallen müssen. Eine kleine Bogenlampe packte Domenic Ruf noch aus und Jerome (Boa) Grüninger hatte kurz vor Ende der Partie noch das 0:5 auf dem Fuß. Ich wollte schon jubeln doch es blieb beim 0:4.
Unnötig schwerer aber dennoch verdienter Sieg.

Sponsoren

JSN Boot template designed by JoomlaShine.com